Satzung

 

 1. Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

 

 1.1. Der Verein führt den Namen „Förderverein Kindertagesstätte Luftballon e.V.“.

 

1.2. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Lübeck eingetragen.

 

1.3. Der Verein hat seinen Sitz in 23843 Bad Oldesloe.

 

1.4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

2. Zweck / Gemeinnützigkeit

 

2.1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts

„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die ideelle und finanzielle

Förderung der Kindertagesstätte Luftballon e.V.

 

2.2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des

Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine

Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem

Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

3.  Mitgliedschaft

 

3.1. Mitglieder des Vereins können Personen werden, deren Kinder in der Kindertagesstätte Luftballon e.V.

betreut werden und denen insoweit das Personensorgerecht für das zu betreuende Kind zusteht.

 

3.2. Fördermitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen und Personenvereinigungen

werden.

 

3.3. Die Mitgliedschaft wird schriftlich durch stellen eines Aufnahmeantrags beantragt.

 

 

4. Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

4.1. Alle Mitglieder haben das Recht, an allen Vereinsveranstaltungen im Rahmen eines geordneten

Vereinslebens teilzunehmen. Insbesondere haben die Mitglieder das Recht, an den Beratungen und

Beschlussfassungen der Mitglieder mitzuwirken.

 

4.2. Jedes Mitglied hat bei Abstimmungen eine Stimme. Die Übertragung von Stimmrechten ist nicht

möglich, Fördermitglieder sind nicht stimmberechtigt.

 

4.3. Alle Vereinsmitglieder beteiligen sich nach persönlichem Leistungsvermögen und individuellen

Fertigkeiten am aktiven Vereinsleben.

 

4.4. Jedes Mitglied hat seinen Mitgliedsbeitrag rechtzeitig und vollständig zu bezahlen. Ein Verstoß

hiergegen ist eine Zuwiderhandlung im Sinne der Ziffer 5.4. der Satzung.

 

 

5. Beendigung der Mitgliedschaft

 

5.1. Mit dem Wegfall der Voraussetzungen nach Ziffer 3.1. (Beendigung des Betreuungsvertrages) wird die

Mitgliedschaft automatisch in eine Fördermit­gliedschaft umgewandelt.

 

5.2. Die Mitgliedschaft endet

 

a)     durch Tod des Mitglieds,

 

b)     durch Austritt aus dem Verein, sowie

 

c)     durch Ausschluss aus dem Verein.

 

5.3. Der Austritt aus dem Verein muss durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres unter

Einhaltung einer dreimonatigen Frist gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

 

5.4. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es grob fahrlässig oder vorsätzlich

den Interessen des Vereins nicht unerheblich zuwiderhandelt. Über den Ausschluss beschließt der

Vorstand. Der Beschluss ist dem Mitglied schriftlich bekannt zu geben. Das ausgeschlossene

Mitglied hat das Recht, gegen diesen Vorstandsbeschluss die Mitgliederversammlung des Vereins

anzurufen. Die Anrufung hat innerhalb von zwei Wochen nach Zugang des Ausschließungsbeschlusses zu

erfolgen. Die Mitgliederversammlung hat innerhalb von 3 Monaten hierüber zu entscheiden.

 

 

6. Organe und Einrichtungen

 

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Auf Beschluss der

Mitgliederversammlung können weitere organisatorische

Einrichtungen, insbesondere Ausschüsse mit besonderen Aufgaben, geschaffen werden.

 

 

7. Vorstand

 

7.1. Der Vorstand besteht aus bis zu drei Mitgliedern des Vereins.

 

7.2. Besteht der Vorstand aus mehr als einer Person, wählen die Vorstandsmitglieder aus ihrer Mitte einen

Vorsitzenden.

 

7.3. Besteht der Vorstand aus zwei oder mehr Personen, so vertreten jeweils zwei von ihnen den Verein

gemeinsam.

 

7.4. Der Vorstand übt seine Tätigkeit grundsätzlich ehrenamtlich aus.

 

7.5. Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durch, er führt die Geschäfte des

Vereins und nimmt seine Interessen wahr. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

 

7.6. Die Amtszeit eines jeden Vorstandsmitglieds beträgt zwei Jahre nach erfolgter Wahl zum Vorstand. Der

Vorstand bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstands im Amt.

 

 

8. Mitgliederversammlung

 

8.1. Die in den ersten 3 Monaten jeden Jahres stattfindende ordentliche Mitgliederversammlung beschließt

insbesondere Mittelverwendung und zu fördernde Projekte, Wahl und Entlastung des Vorstandes und über

Satzungsänderungen. Darüber hinaus beschließt sie nach Anrufung über die Entscheidung des Vorstandes

über den Ausschluss eines Mitgliedes gemäß 5.4. der Satzung.

 

8.2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf Verlangen von mehr als der Hälfte der

Vorstandsmitglieder und auf Beschluss der Mitgliederversammlung einzuberufen. Weiterhin ist eine

außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mehr als 10 Prozent der Vereinsmitglieder

dieses fordern.

 

8.3. Die Mitgliederversammlung hat das Recht, alle den Verein betreffenden Entscheidungen an sich zu

ziehen und hierüber abzustimmen.

 

8.4. Die Mitgliederversammlung wählt eine/n Kassenprüfer/in sowie eine Stellvertretung für jeweils 2 Jahre.

Aufgabe der Kassenprüfung ist die Prüfung der finanziellen Angelegenheiten des Vereins, insbesondere

der Kassenführung des Vorstandes. Der/Die Kassenprüfer/in erstatten jeweils einmal

jährlich der ordentlichen Mitgliederversammlung Bericht.

 

8.5. Die Einladungsfrist zu einer Mitgliederversammlung beträgt 14 Tage. Maßgeblich für die Frist ist die

rechtzeitige Bekanntgabe der Einladung. Die Einladung hat eine Tagesordnung zu enthalten. Die Einladung

erfolgt ausschließlich durch Aushängung am „schwarzen Brett“ der Kindertagesstätte und elektronisch. Für

die Einhaltung der Frist ist die Absendung der Einladung maßgebend.

 

8.5.1. Die Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit, soweit

nichts anderes bestimmt ist.

Stimmenthaltungen werden nicht mitgerechnet. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

 

8.5.2. Betreffen mehrere Anträge den gleichen Antragsgegenstand, ist über den Antrag, der von der

Beschlussvorlage am weitesten abweicht zuerst abzustimmen.

 

8.6. Beschlüsse der Mitglieder können außerhalb von Mitgliederversammlungen auf elektronischem Wege

oder per E-Mail herbeigeführt werden. 8.5.1. und 8.5.2. gelten für die so durchgeführten

Beschlussfassungen sinngemäß; der Zeitraum für die Abgabe der Willenserklärung beträgt mindestens

vierzehn Tage nach Zugang der Information über die geplante Durchführung der Beschlussfassung.

Mitglieder, die über keinen Zugang zu geeigneten elektronischen Medien verfügen, können ihren Willen

schriftlich gegenüber dem Vorstand erklären.

 

 

9. Beiträge / Gebühren

 

Über die Höhe der jährlichen Mitgliedsbeiträge, Förderbeiträge, Aufnahme­gebühren / Umlagen und die jeweiligen Zahlungsmodalitäten   entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

 

10. Niederschriften

 

10.1. Über die Mitgliederversammlung ist eine von der/dem Vorsitzende/n oder ihrer/seiner Stellvertretung

oder einem/einer von der Versammlung gewählte/n Protokollführer/in zu unterzeichnender Niederschrift

aufzunehmen.

 

10.2. Bei Wahlen, Satzungsänderungen und dem Auflösungsbeschluss müssen die jeweiligen

Abstimmungsergebnisse protokolliert werden, alle getroffenen Entscheidungen sind wörtlich

wiederzugeben.

 

 

11. Satzungsänderungen

 

11.1. Über Satzungsänderungen entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden

Mitglieder. Eine Zweckänderung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden

Mitglieder beschlossen werden.

 

11.2. Satzungsänderungen können nur aufgrund von schriftlichen Anträgen erfolgen. Diese sind den

Mitgliedern mindestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung entsprechend den Vorschriften zur

Einladung der Mitgliederversammlung bekannt zu geben.

 

 

12. Auflösung

 

12.1. Die Auflösung kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck mit einer Frist von einem Monat

einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden

Mitglieder beschlossen werden.

 

12.2. Die Versammlung beschließt auch über die Art der Liquidation und die Verwertung des verbleibenden

Vermögens.

 

12.3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das

Vermögen des Vereins an die Kindertagesstätte Luftballon e.V. oder, falls dieser nicht mehr bestehen sollte,

an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft

zwecks Verwendung für die Jugendhilfe. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen

erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.